Kosten

Mit welchen Kosten muss ich für die Betreuung rechnen?

Nach Vermittlung des Betreuungsverhältnisses durch den Tageselternverein müssen sich Tagespflegepersonen und abgebende Eltern darüber einigen, ob das Pflegeverhältnis privat bezahlt oder ein Antrag auf Kostenübernahme bei der "Wirtschaftlichen Kinder- und Jugendhilfe" (WKJ) des Kreisjugendamts gestellt wird. Wird die Betreuung privat von den abgebenden Eltern finanziert, sind die Kosten und Rahmenbedingungen zwischen den Parteien frei verhandelbar.


Übernahme der Betreuungskosten durch die "Wirtschaftliche Kinder- und Jugendhilfe" (WKJ)

Voraussetzungen

Kinder im Alter von eins bis drei Jahren haben grundsätzlich Anspruch auf Förderung in der Kindertagespflege, auch wenn keine bedarfsbedingte Förderung vorliegt (siehe Merkblatt Kindertagespflege). Der Rechtsanspruch ermöglicht eine längstens 4 stündige Betreuung am Tag, an bis zu 5 Tagen in der Woche und wird auch ohne Betreuungsgrund gefördert, wenn keine andere Tageseinrichtung besucht wird.

Bei allen anderen Tagespflegeverhältnissen wird eine bedarfsbedingte Förderung geprüft. Der Bedarf einer Förderung liegt dann vor, wenn i.d.R. die Eltern aus folgenden Gründen nicht die Betreuung ihres Kindes wahrnehmen:

  • Erwerbstätigkeit
  • Ausbildung/ Praktikum/ Schule /Studium
  • Fortbildungen
  • Krankheit
  • Pädagogisch erforderliche Kindertagespflege
  • Arbeitssuchende, die an Qualifizierungsmaßnahmen der Agentur für Arbeit / des Jobcenters teilnehmen
  • Arbeitssuchende für längstens drei Monate, wenn ein Arbeitsverhältnis endet und bereits vor der Arbeitslosigkeit ein öffentlich gefördertes Tagespflegeverhältnis bestanden hat und die Arbeitssuchenden arbeitslos gemeldet sind
  • Wenn Eltern ihr Kind wegen Krankheit nicht selber betreuen können, müssen zuerst Leistungen der Krankenkasse (Haushaltshilfe) in Anspruch genommen werden.

Es müssen alle Unterlagen von Eltern und Tagespflegeperson zur Entscheidung vorliegen.

Betreuungszeit

Eltern und Tagespflegeperson teilen der "Wirtschaftlichen Kinder- und Jugendhilfe" (WKJ) mit einem gemeinsamen Antrag die notwendigen Betreuungszeiten mit (max. 12 Stunden pro Tag). Den Antrag können Sie bei der WKJ telefonisch anfordern oder auf der Homepage des Kreisjugendamtes downloaden (siehe Link).

Eingewöhnungsphase

  • Vor Beginn des Betreuungsverhältnisses an max. 14 Tagen innerhalb von 8 Wochen.
  • Kann mehr oder weniger Stunden umfassen als die tatsächliche Betreuungszeit.
  • Für die Eltern entsteht hier kein Kostenbeitrag, wenn ein Betreuungsverhältnis entsteht (falls es nach der Eingewöhnungszeit zu keinem Betreuungsverhältnis kommt, müssen die betreuten Stunden mit 5,50€ je Stunde selbst bezahlt werden)

Kostenbeitragstabelle

Die folgende Tabelle geht von den Nettoeinkünften der Familie aus. Die Ermittlung des maßgebenden Einkommens ist ein aufwendiges Verfahren, das ausschließlich von den Fachkräften des Jugendamtes auf Grundlage der abzugebenden Unterlagen beurteilt werden kann. Werden mehrere Kinder einer Familie betreut, ist ein ermäßigter Kostenbeitrag vorgesehen.

Beitragsstufe 1 2 3 4 Einkommens-
gruppen:
maßgebliches Einkommen
tägliche Betreuungszeit
(in Stunden)
1 bis 3,5 3,5 bis 5 5 bis 7 über 7
wöchentliche Betreuungszeit
(in Stunden)
5 bis 17,5 17,5 bis 25 25 bis 35 über 35
monatliche Betreuungszeit
(in Stunden)
21,5 bis 75,25 75,25 bis 107,5 107,5 bis 150,5 über 150,5
Kindesalter
(in Jahren)
unter 3 ab 3 unter 3 ab 3 unter 3 ab 3 unter 3 ab 3
monatliche Kostenbeiträge in EUR 0 0 0 0 23 23 23 23 1: bis 1.500 €
12 18 24 36 49 71 65 95 2: bis 2.000 €
24 36 49 71 98 142 130 190 3: bis 2.500 €
37 53 73 107 146 214 195 285 4: bis 3.000 €
49 71 98 142 195 285 260 380 5: bis 3.500 €
61 89 122 178 244 356 325 475 6: bis 4.000 €
73 107 146 214 293 427 390 570 7: bis 4.500 €
85 125 171 249 342 498 455 665 8: über 4.500 €
Der Kostenbeitrag darf den tatsächlichen Aufwand nicht übersteigen.

Werden mehrere Kinder aus einer Familie gleichzeitig in der Kindertagespflege betreut ergibt sich folgender Kostenbeitrag:

  • Bei 2 Kindern aus einer Familie 75,0% des maßgeblichen Kostenbeitrag je Kind
  • Bei 3 Kindern aus einer Familie 50,0% des maßgeblichen Kostenbeitrag je Kind
  • Bei 4 Kindern aus einer Familie 37,5% des maßgeblichen Kostenbeitrag je Kind
  • Bei 5 Kindern aus einer Familie 30,0% des maßgeblichen Kostenbeitrag je Kind

Es zählen alle Kinder, unabhängig ob es gemeinsame oder Kinder nur eines Elternteils sind oder Kostenbeitrag bei einzelnen Kindern 0,00€ beträgt.

Soweit sich in den Beitragsstufen 2 und 3 nach der Geschwisterermäßigung wegen mehreren betreuten Kindern ein Kostenbeitrag unter 21,0€ ergibt, wird dennoch ein Kostenbeitrag von 21,00€ erhoben, da dieser eine häusliche Ersparnis darstellt.