Masernschutzgesetz

Zum 1. März 2020 trat das Masernschutzgesetz in Kraft treten. Der Nachweis über den Masernschutz muss sowohl von Ihnen als Tagespflegeperson, von den von Ihnen bereits betreuten Kinder als auch von neuen Tagespflegekindern erbracht werden.

Dies bedeutet für Sie konkret:

Tagespflegeperson:
Wenn Sie nach 1970 geboren sind, müssen Sie als Tagespflegeperson Ihren vollständigen Impfschutz bei Ihrem Tageselternverein nachweisen.

Hierfür haben Sie zwei Möglichkeiten:
1. Vorlage Ihres Impfausweises oder einer ärztlichen Bescheinigung darüber, dass bei Ihnen ein Impfschutz gegen Masern besteht oder
2. Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung darüber, dass bei Ihnen eine Immunität gegen Masern vorliegt oder Sie aufgrund einer medizinischen Kontraindikation nicht geimpft werden können.

Bereits betreute Kinder:
Alle Kinder, die mindestens ein Jahr alt sind, müssen eine Masernschutzimpfung oder eine Masernimmunität nachweisen.

Alle Kinder, die mindestens zwei Jahre alt sind, müssen mindestens zwei Masernschutzimpfungen oder (zum Beispiel durch eine bereits durch die 1. Masernschutzimpfung erworbene) ausreichende Immunität gegen Masern nachweisen.

Die gesetzlichen Vorgaben orientieren sich an den Empfehlungen der STIKO.

Die Nachweise über den Impfschutz der betreuten Kinder müssen von den Erziehungsberechtigten bei Ihnen als Tagespflegeperson nachgewiesen und von Ihnen dokumentiert werden. Alle Nachweise müssen bis spätestens 31. Juli 2021 in oben genannter Weise vorliegen.

Kinder, die nach dem 31. Juli 2021 über keine entsprechenden Nachweise verfügen, melden Sie bitte Ihrem Tageselternverein.

Neue Tagespflegekinder:
Für alle künftigen Betreuungsverhältnisse gilt:

Die Nachweise in oben genannter Form müssen vor Betreuungsbeginn bei Ihnen als Tagespflegeperson nachgewiesen werden. Kinder, die mindestens ein Jahr alt sind und keinen Nachweis vorlegen können bzw. keinen Impfschutz oder Immunität vorweisen, dürfen nicht betreut werden.

Für Kinder, die im Laufe der Betreuung ein Jahr alt werden, gelten die oben genannten Bestimmungen in analoger Weise.

Wir müssen Sie darauf hinweisen, dass Sie bei Zuwiderhandlung eine Ordnungswidrigkeit begehen und mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 2.500 EUR rechnen müssen.

Bitte beachten Sie, dass Ihre Tätigkeit in der Kindertagespflege und der Erhalt der Erlaubnis zur Kindertagespflege nach § 43 SGB VIII voraussetzt, dass Sie die oben genannten Vorgaben verbindlich umsetzen.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.bundesgesundheitsministerium.de/impfpflicht/faq-masernschutzgesetz.html